Vita

 

Marco Löw ist aus Presse, Funk und Fernsehen einem breiten Publikum bekannt. Der mehrfach ausgezeichnete Vernehmungsexperte der Kriminalpolizei und erfolgreiche Autor mehrerer Fachbücher wurde 2011 durch Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr zum Senator des Bundesverbandes für Wirtschaftsförderung und Außenwirtschaft (BWA) ernannt.

Der BWA verfügt über einen Expertenpool von ca. 180 Senatoren. Bei diesen handelt es sich um renommierte Experten in ihrem jeweiligen Fachgebiet. Der BWA berät zusammen mit seinen Senatoren Führungspersönlichkeiten aus Wirtschaft und Politik.

Löw wurde 1975 in Rosenheim geboren und wuchs im oberbayerischen Inntal auf. Schon früh faszinierten ihn die Ursachen der Kriminalität, die Täterpsychologie sowie die Möglichkeiten, kriminelle Handlungen zu erforschen und aufzuklären.

Aufgrund seiner Affinität zur Kriminalistik trat Marco Löw mit 20 Jahren in den Polizeidienst ein. Dort durchlief er verschiedene Stationen der Schutz- und Kriminalpolizei. Unter anderem war er mehrere Jahre als Vernehmungsausbilder, Schießausbilder, Einsatztrainer und Lehrkraft für Führungslehre tätig.

Darüber hinaus war Löw einer der Hauptermittler der Ermittlungsgruppe Gold, die um die Jahrtausendwende durch ihre großen Erfolge bei der Zerschlagung eines internationalen Hehlerrings bundesweit Schlagzeilen machte.

Um Polizeibeamte deutschlandweit an seinem Expertenwissen zum Thema Vernehmungstechnik und -taktik teilhaben zu lassen, wurde Löw von verschiedenen Führungsstellen der Polizei gebeten, Fachartikel zum Thema Vernehmungslehre zu verfassen. In der Folge erschienen mehrere Artikel von Löw in polizeilichen Fachmagazinen.

Im Jahr 2009 traten einige Unternehmer an Löw mit der Bitte heran, seine Kenntnisse Führungskräften der freien Wirtschaft zur Verfügung zu stellen. Zunächst lehnte Löw mit dem Hinweis auf die mangelnde Zeit sowie bestehende Interessenkonflikte mit seiner Tätigkeit als Kriminalbeamter ab.

Der Unternehmerkreis blieb jedoch hartnäckig und argumentierte, dass die Kriminalität in Unternehmen, sogenannte dolose Handlungen, nur unternehmensintern wirksam bekämpft werden könnte. Man trug vor, dass Löw durch breit angelegte Führungskräfteschulungen in der Privatwirtschaft mehr in Sachen Kriminalitätsbekämpfung bewirken könne als durch seine Arbeit als Kriminalbeamter.

Nach einiger Zeit intensiven Nachdenkens kündigte Löw schließlich den Polizeidienst und wechselte 2010 als Unternehmensberater, Seminaranbieter und Redner in die Selbstständigkeit. Im Jahr 2011 wurde er aufgrund des großen Anklangs seiner Seminare in die Riege der Top-100-Trainer im deutschsprachigen Raum (Trainers Excellence) aufgenommen.

Löw entwickelte auf der Basis seiner Erfahrungen aus mehreren Tausend Vernehmungen das bewährte Marco Löw Befragungssystem, bestehend aus 102 kognitiven Indikatoren. In Kombination mit körpersprachlichen Indikatoren stellt das Marco Löw Befragungssystem eine hocheffiziente Methodik zur Lügenentlarvung bzw. zur Glaubwürdigkeitseinschätzung von Gesprächspartnern dar. Löw gehört zu den führenden Befragungsexperten im deutschsprachigen Raum.

In seinen Seminaren und Vorträgen begeistert er die Teilnehmer mit seinen Einblicken aus der kriminalistischen Praxis. Das Deutschlandradio bezeichnete ihn als „menschlichen Lügendetektor“. Die führende Referentenagentur Speakers Excellence nannte ihn „den führenden deutschen Experten für forensische Gesprächstechniken“.

Löw tritt regelmäßig als Referent und Keynote-Speaker bei gehobenen Veranstaltungen auf, so beispielsweise bei der Manager-Lounge, dem Businessclub der Top-Manager, oder auf exklusiven Zusammenkünften des Bundesverbandes für Wirtschaftsförderung und Außenwirtschaft.

Der NDR bezeichnete ihn als einen der gefragtesten Verhörspezialisten Deutschlands.